Waldsterben 2.0

Liebe Waldbesitzer/-innen und Mitglieder,

die Situation auf den Waldflächen spitzt sich auch im Kreis Herford immer mehr zu: Das Sterben der Waldbäume u.a. durch Borkenkäfer, Rußrindenkrankheit, Trocknis usw. hat seinen Höhepunkt noch nicht erreicht und schreitet weiter voran, ohne dass zurzeit forsttechnisch die Möglichkeit zur Eindämmung der Kalamität besteht. Der Holzmarkt für die Fichte ist fast  zum Erliegen gekommen, bei dem zunehmenden Buchensterben kündigt sich das nächste Vermarktungsproblem schon an.

 

Landesbetrieb Wald und Holz NRW - Waldblatt NRW – Sommer 2019 :

https://www.wald-und-holz.nrw.de/fileadmin//Newsletter/Dokumente/Waldblatt/190729_Waldblatt_01_LT_RZ.pdf

 

Bund deutscher Forstleute : Wald in Not – Ticker 03.2019 Carlowitzplan

https://www.bdf-nrw.de/app/download/11600980698/Ticker+03.2019.pdf?t=1564481685

https://www.bdf-nrw.de/app/download/11683352198/Ticker+02.2019.pdf?t=1564472251

 

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald : Resolution zum Waldsterben 2.0

https://www.sdw.de/cms/upload/presse/Presse_2019/06_08-19_Resolution_zum_Waldsterben.pdf

 

Wir bitten alle Waldbesitzer dringend, vor Beginn von Holzeinschlagsmaßnahmen, für die der Waldbesitzer selbst keine Verwertungsmöglichkeiten hat,  die  jeweils zuständige Försterin Anna Rosenland oder den Förster Johannes Landwehrmann zur Beratung hinzuzuziehen. Die Kosten-Erlös-Situation erreicht in der Holzernte den Kostendeckungsgrad häufig nicht mehr.

Zurück