Zeitenwende in der Beförsterung im Kreis Herford

Einführung der direkten Förderung für die forstlichen Dienstleistungen

Ab dem 01.01.2020 ist die Beförsterung der Waldbesitzer in den großen forstlichen Zusammenschlüssen im Kreis Herford:  FBV Rödinghausen, FBG Herford-West, FBG Herford-Hiddenhausen und FBV Vlotho-Valdorf-Exter - neu organisiert worden.

Das Regionalforstamt OWL hat mit den Forstbetriebsbezirken Vlotho – Förster Johannes Landwehrmann und Forstbetriebsbezirk Herford – Försterin Anna Rosenland und Förster Julian Schütz - die Ausschreibung der Dienstleistung gewonnen.

Nach einer ggf.  kostenfreien allgemeinen Beratung wird die Försterin / der Förster dem Waldbesitzer eine Leistungskalkulation über die geplanten und besprochenen forstlichen Maßnahmen erstellen. Für diese Kalkulation werden  die veranschlagten Arbeitsstunden und der in der Ausschreibung angebotene Stundensatz verwendet. Außerdem wird der Waldbesitzer über die Förderung der Dienstleistung über seinen forstlichen Zusammenschluss mit 80 % der förderfähigen Kosten informiert. Für die Förderung sind die Vorlage der De-minimis-Bescheinigung und die Erklärung über die Art der Umsatzbesteuerung notwendig.

Die Leistungskalkulation wird der Förderstelle und der Geschäftsstelle des forstlichen Zusammenschlusses zur Prüfung und Freigabe mitgeteilt – danach kann mit den Arbeiten im Wald begonnen werden.

Das Regionalforstamt wird die geleisteten Arbeitsstunden für die Maßnahmen an den forstlichen Zusammenschluss in Rechnung stellen, der forstliche Zusammenschluss fordert die Fördermittel an und rechnet die Kosten und Fördermittel mit dem Waldbesitzer ab.

Dieses Verfahren wird ab dem 01.01.2021 im ganzen Land NRW verbindlich werden.erfordHerfordH

Zurück